Archiv 2010

Erfolgreiche WELTKULTURWOCHE vom 25. September bis 3. Oktober 2010

Am Sonntag, 03.10.2010, ging die erste WELTKULTURWOCHE in Meiningen mit fast 50 verschiedenen Veranstaltungen, die vom Fußballturnier über Podiumsdiskussionen und Konzerten reichten, zu Ende. Die über 20 Organisatoren und aktiven Akteure aus dem „Bündnis gegen Rechts“, dem Veranstalter, zählten rund 5000 Zuschauer und Gäste. Vergeben wurden insgesamt 20 spezielle WELTKULTUR-Pokale aus Keramik. Die Pokale gingen zur Handymania, zum Internationalen Kegelturnier am Freitag, beim Soccer – Fußballturnier am Mittwoch auf dem Markt und zum Citylauf am Samstag an die Gewinner der jeweiligen Wettbewerbe. „Wir bedanken uns bei den zahlreichen Unterstützern die mitgeholfen haben dieses bunte Programm auf die Beine zu stellen. Außerdem möchte ich mich bei den vielen Helfern bedanken, die die Weltkulturwoche überhaupt erst möglich machten“, so Ulrich Töpfer, Sprecher des Meininger Bündnisses gegen Rechts. Allein zu den beiden Podiumsdiskussionen zum Thema „Wir waren ein Einwanderungsland“ und dem Filmprojekt „GG19“ konnten fast 100 Gäste begrüßt werden. Mit der Buchlesung von Iris Krumbiegel in der Volkshochschule, dem Trommelabend in der städtischen Bibliothek am Samstag, dem Erntedankgottesdienst in der Stadtkirche und dem Helferfest am Sonntag im Kunsthaus endete die Weltkulturwoche. Ziel der Weltkulturwoche war es, ein deutliches Zeichen für Toleranz und Demokratie in Meiningen zu setzen. „Meiningen hat in dieser Woche gezeigt, dass Rechtsextremismus hier keinen Platz hat und Meiningen gemeinsam weltoffen und demokratisch ist, denn so lautet das Motto der Weltkulturwoche. Wir brauchen keine Debatten über vererbte Dummheit oder genetisch bedingtes falsches Sozialverhalten, sondern darüber, wie wir mit allen Menschen würdevoll umgehen“, betonte Töpfer zum Abschluss. Insgesamt rund 90 Verbände, Institutionen und Vereine gestalteten die erste Weltkulturwoche.

WELTKULTURWOCHE 2010

Für die zweite Weltkulturwoche im nächsten Jahr steht das Thema bereits fest, es lautet „Welt-Ethos“. Dazu wurde der Meininger Ehrenbürger und ehemalige Vorsitzende der britischen Sektion von Amnesty International Paul Oestreicher eingeladen.